Direkt zum Hauptbereich

Nach der Landtagssitzung - Ein Stimmungsbild

In der Landtagssitzung vom Oktober wurde die Schulgesetznovelle des Bildungsministeriums präsentiert. Die Fraktionen hatten jeweils 5 Minuten Redezeit für Stellungnahmen. Zur Hauptsache wurde Bezug auf die veränderten Anstellungsmodalitäten Bezug genommen. Doch auch zum "Grundschulverbund" gab es Voten:

  • Die vorgeschlagene Lösung sei kein Schulverbund sondern die schon länger bekannte Außenstellenlösung.
  • Die Definition der schwach besiedelten Regionen sei dürftig und schließe viele Kommunen von diesen Verbünden aus.
Minister Tullner stritt dies nicht ab und betonte, es handle sich hierbei um einen Vorschlag.  Es sei nun Aufgabe des Landtages und der Ausschüsse, Schwachstellen herauszuarbeiten und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Der Landtag überwies die Novelle in den Bildungsausschuss, wo Mitte November erstmals darüber gesprochen werden soll. 

Gesetzesnovelle ohne Verordnungen und Erlasse ist wertlos

Der Ausschuss dürfte mit folgender Schwierigkeit konfrontiert sein. Die vagen Eckpunkte zum Thema Schulverbund können nur konkretisiert werden, wenn gleichzeitig entsprechende Verordnungen und Erlasse erarbeitet werden. Erst diese werden nämlich die Weichen in Richtung nachhaltiger Schulverbund  oder Außenstelle mit beschränkter Laufzeit stellen. 
Wieviel Luft oder eben dehnbarer Gummi in der Novelle steckt, zeigt das nebenstehende Beispiel: Der Minister spricht unmissverständlich von einer Zentrumsschule mit Nebenstelle, die CDU-Fraktion behauptet einen Tag später auf ihrer FB-Seite, solche Verbünde seien NICHT auf eine Haupt- und Nebenstelle beschränkt. 

Entsprechend irritiert sind natürlich auch die Standortträger, welche sich natürlich wirkliche Schulverbünde wünschen. Die Volksstimme bringt dazu einen Stimmungsbericht. Er zeigt: Je allgemeiner eine solche Novelle gehalten ist, um größer die Spekulations-Spektrum, aus welchem jede Kommune DAS rauspicken kann, was ihr helfen könnte.

Aufhorchen lässt der folgende Satz im Beitrag: Neben dem propagierten Erhalt der Mini-Schulen, in Flächenkreisen wie in der Altmark, sollen Schulleiterstellen und Personalkosten gespart werden. 
Ja, das ist genau DAS, was wir befürchten. In einer ersten Phase durch Schaffung unselbstständiger Außenstellen und später (wieder mit Personalkosten begründet), durch Fusion...

Dieses Gesetz wird nun in den Ausschüssen behandelt und soll dem Vernehmen nach im März wieder dem Landtag zur Genehmigung unterbreitet werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Siersleben/Gerbstedt: Staatsgewalt mit der Brechstange?

Es ist immer heikel, in einer aufgeheizten Stimmung  über lokale Schulentwicklungsplanung, bevorstehende oder geplante Schulschließungen zu berichten. In diesem Falle hat  wohl  ganz Sachsen-Anhalt vom Schulstreit innerhalb der Einheitsgemeinde  Gerbstedt Kenntnis. In der Zwischenzeit könnte man ein Buch dazu schreiben. Um die Dimension dieses Skandales zu erfassen, wird hier im Zeitraffer nochmals zusammengefasst.  Der Bericht wird umfangreich und ist gleichzeitig Lehrstück für viele andere Standorte, welche sich schon heute oder in naher Zukunft mit denselben Problemen beschäftigen müssen. Die Methode ist immer dieselbe....  Stadtrat Gerbstedt: Nach monatelangem Hin und Her beschließt der Stadtrat im Oktober 2019 die Schließung der Grundschule Siersleben auf das Schuljahr 2020/21 und die Schließung der Schule Heiligenthal für das Schuljahr 2022/23.  Dem Stadtrat wurden von der Verwaltung Unterlagen in Sachen Investitionsbedarf der einzelnen Standorte vorgelegt, von denen sich heute s

Sprechen wir mal "von Schule" - Klassenzimmer: Wartsaal oder "die zweite Lehrkraft" ?

Wir befassen uns heute mit  den Räumen in welchen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 16  mehr als die Hälfte ihres Lebens verbringen. Es sind zwei Punkte, welche im Vordergrund stehen: Nutzung des Raumes  und Möblierung. Der Titel deutet es schon an, hier geht es um die Nutzung. Das Bild links zeigt ein Klassenzimmer um 1900 herum.   Der dazugehörige Beitrag ist sehr lesenswert. Schule um 1900 eben. "Und auch aus diesen Jungs und Mädchen ist was geworden", höre ich bereits. Ja, das ist so. Das Bild rechts oben und die Bilder dieses Abschnittes zeigen Klassenzimmer von heute. In den meisten Grundschulen sehen wir nach wie vor die klassische Bestuhlung und sie besagt etwas: Gängigste Unterrichtsmethodik ist Frontalunterricht. Dies wiederum bedeutet für die Schüler: Viel sitzen, viel zuhören, wenig Eigenaktivität und Bewegung. Ja, es gibt auch andere Klassenraumbestuhlungen, sie sind lobend zu erwähnen, denn sie machen auf den ersten Blick klar, dass Unterric

Satzungen zur Schülerbeförderung der einzelnen Landkreise

Wir diskutieren eigentlich über eine Alternative zur gegenwärtigen Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPL-VO2014). Nachdem in einem ersten Kommentar aus dem Kultusministerium verneint wurde, dass es Verordnungen gäbe, welche die Haustür zu Schultüre Zeit von Grundschulkindern mit bis zu 75 Minuten für einen Weg als zumutbar bezeichne, möchten wir  diesen zugespielten Ball aufgreifen und das, was da in den Verordnungen steht, sichtbar machen. Dazu die Anmerkung: Nicht das Kultusministerium erstellt diese Regeln, sondern die Landkreise. Entsprechend unterschiedlich sind die Verordnungen gestaltet. Es werden jeweils zwei Zeiten angegeben. Ein Wert für Grundschüler, der zweite Wert ab 5. Klasse. Dazu verlinken wir die jeweiligen Verordnungen. Wir betonen: Das sind die  als zumutbar definierten Weg-Warte- und Umsteigezeiten  der Altersgruppen 6-10 und der zweite Wert gilt für Kinder ab 11 Jahren!!! Berechnet sind sie pro Weg . Hier die Übersicht: Landkreis Gru