Direkt zum Hauptbereich

STARKIII alternativlos? Nein! Der Unterschied zwischen 4,8 Mio € und 1,6 Mio €?

In den vergangenen und kommenden Wochen werden sich Bildungsausschüsse und  Stadträte vieler Kommunen mit der Frage STARKIII beschäftigen müssen. Betroffen sind meistens Städte und Gemeinden mit Mehrfach-Schulstandorten. Andere haben so gut wie keine Chance, den Demografie-Check zu erfüllen.

Das Problem der Mehrfachstandorte von Grundschulen und Kitas besteht jedoch darin, dass die Erfüllung des "Demografie-Checks" in den meisten Fällen bis 2030 die Schließung von zwei bestehenden Grundschulen erfordert, auch wenn die Zielschule schon 80 -120 Kinder zählt. Genau so verhält es sich mit den Kitas.

Wir hören und erleben dann wieder die Argumentation: Wir können nichts gegen die Vorgaben machen. Wir haben Investitionsstau und anderswoher kriegen wir das Geld nicht. So, als ob das gesamte Projekt fremdfinanziert würde. Das trifft jedoch nicht zu.

Setzen wir mal 1/3 Gemeindeanteil für die Projektfinanzierung.

Der tiefste Trägeranteil an STARKIII beträgt 30% und steigt bis gegen 40%. Die Kommune finanziert ein solches STARKIII also mit einem erheblichen Eigenanteil und verschuldet sich. Dieser Kredit muss amortisiert werden und nur zu oft sind es dann die Ortsteile, welche bei diesem Poker um weitere Investitionen leer ausgegangen, gleich zum zweiten Male gestraft werden. "Wir haben jetzt wegen des STARKIII-Projektes höhere Kredittilgungsraten und müssen unsere Investitionen auf das absolute Minimum beschränken".Dies die Erklärung.

Dieselbe Summe anders eingesetzt? Staun staun. 

Wenn sich also Kommunen auch mit STARKIII beachtlich verschulden müssen, sollte nicht zuvor überlegt werden, ob dieses Geld evt. auch anders ausgegeben werden könnte? Vor allem: Wo liegt eigentlich der Sinn einer sündhaft teuren Schulsanierung auf Passivhaus-Standard, wenn Fachleute gerade bei Schulen deren Effizienz bezweifeln? Beispielsweise wegen der Tatsache, dass der größte Kostentreiber die Volldämmung der Fassaden ist, welche aber im Gesamtprojekt nur zu 15% Energie-Ersparnis bringen? Daneben die Tatsache, dass  diese Energiebilanz (und darum soll es ja bei STARKIII gehen) alleine durch den Schülerverkehr, welcher täglich 4 Fahrten zur 12 km entfernten und laut STARKIII zu schließenden Grundschule beinhaltet,  mehr als ins negative verändert wird (dazu kommen noch die Leerfahrten zum und vom Busdepot!).

Realisiert:

  • STARKIII-Projekt veranschlagt mit 4,8 Mio €, Schulträgeranteil 1,6 Mio €. Laut Demografie-Check hat der Schulträger jedoch die zweite (bestandsfähige) Schule im Ort zu schließen.
  • Entscheid des Stadtrates: Keine STARKIII-Sanierung, aber der Eigenanteil wird für die Sanierung des geplanten Objektes verbaut.
  • Das ist auch passiert: Gebäude Typ Erfurt II:  3. Etage abgetragen,  Fassade Volldämmung, Dach neu, Fenster neu,  Feuerschutz top (Jedes Klassenzimmer kann auf zwei Wegen verlassen werden, aut. Feuerschutztüren in den Korridoren), Möblierung zu 50% neu, Computerkabinette neu (auch für zweiten Schulstandort !), Sanfte Renovation aller Klassenzimmer. Integration der örtlichen KITA in separatem Anbau, damit Einsparung der Betriebskosten des bisherigen Gebäudes (noch nicht abgeschlossen). Seit Monaten in der Bewilligungsschlaufe: Blockheizkraftwerk über STARKV.
  • Totalkasten im Budgetrahmen! So, jetzt kann man natürlich nachfragen: WAS bitte hätte STARKIII für weitere 3,2 Mio € Kosten an wirklichem Mehrwert geliefert?
  • Gewinnposition der Kommune: Der zweite Schulstandort bleibt bestehen und sollte er 2022/23 tatsächlich unter die Mindestschülerzahlen fallen, so ist genügend Platz im bestehenden Gebäude vorhanden. 

Dieselben Mühen, aber Gesetz des Handelns gesichert!

Die Kommune ächzt also unter derselben Schuldenlast wie bei STARKIII. Allerdings besteht ein feiner Unterschied: Weiterhin besitzt sie zwei Ortsteile mit Grundschulen, welche für Familien mit Kindern attraktiv sein können und für die benachbarten Ortsteile kurze Wege garantieren. Das Gesetz des Handelns bezüglich Erhalt zweier eigentlich bestandssicherer Schulen bleibt in der Kommune. Ein wesentlicher Faktor für die Zukunftsgestaltung derKommune.

DIESE Tatsache kann im ländlichen Raum nicht hoch genug gewertet werden.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Siersleben/Gerbstedt: Staatsgewalt mit der Brechstange?

Es ist immer heikel, in einer aufgeheizten Stimmung  über lokale Schulentwicklungsplanung, bevorstehende oder geplante Schulschließungen zu berichten. In diesem Falle hat  wohl  ganz Sachsen-Anhalt vom Schulstreit innerhalb der Einheitsgemeinde  Gerbstedt Kenntnis. In der Zwischenzeit könnte man ein Buch dazu schreiben. Um die Dimension dieses Skandales zu erfassen, wird hier im Zeitraffer nochmals zusammengefasst.  Der Bericht wird umfangreich und ist gleichzeitig Lehrstück für viele andere Standorte, welche sich schon heute oder in naher Zukunft mit denselben Problemen beschäftigen müssen. Die Methode ist immer dieselbe....  Stadtrat Gerbstedt: Nach monatelangem Hin und Her beschließt der Stadtrat im Oktober 2019 die Schließung der Grundschule Siersleben auf das Schuljahr 2020/21 und die Schließung der Schule Heiligenthal für das Schuljahr 2022/23.  Dem Stadtrat wurden von der Verwaltung Unterlagen in Sachen Investitionsbedarf der einzelnen Standorte vorgelegt, von denen sich heute s

Sprechen wir mal "von Schule" - Klassenzimmer: Wartsaal oder "die zweite Lehrkraft" ?

Wir befassen uns heute mit  den Räumen in welchen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 16  mehr als die Hälfte ihres Lebens verbringen. Es sind zwei Punkte, welche im Vordergrund stehen: Nutzung des Raumes  und Möblierung. Der Titel deutet es schon an, hier geht es um die Nutzung. Das Bild links zeigt ein Klassenzimmer um 1900 herum.   Der dazugehörige Beitrag ist sehr lesenswert. Schule um 1900 eben. "Und auch aus diesen Jungs und Mädchen ist was geworden", höre ich bereits. Ja, das ist so. Das Bild rechts oben und die Bilder dieses Abschnittes zeigen Klassenzimmer von heute. In den meisten Grundschulen sehen wir nach wie vor die klassische Bestuhlung und sie besagt etwas: Gängigste Unterrichtsmethodik ist Frontalunterricht. Dies wiederum bedeutet für die Schüler: Viel sitzen, viel zuhören, wenig Eigenaktivität und Bewegung. Ja, es gibt auch andere Klassenraumbestuhlungen, sie sind lobend zu erwähnen, denn sie machen auf den ersten Blick klar, dass Unterric

Satzungen zur Schülerbeförderung der einzelnen Landkreise

Wir diskutieren eigentlich über eine Alternative zur gegenwärtigen Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPL-VO2014). Nachdem in einem ersten Kommentar aus dem Kultusministerium verneint wurde, dass es Verordnungen gäbe, welche die Haustür zu Schultüre Zeit von Grundschulkindern mit bis zu 75 Minuten für einen Weg als zumutbar bezeichne, möchten wir  diesen zugespielten Ball aufgreifen und das, was da in den Verordnungen steht, sichtbar machen. Dazu die Anmerkung: Nicht das Kultusministerium erstellt diese Regeln, sondern die Landkreise. Entsprechend unterschiedlich sind die Verordnungen gestaltet. Es werden jeweils zwei Zeiten angegeben. Ein Wert für Grundschüler, der zweite Wert ab 5. Klasse. Dazu verlinken wir die jeweiligen Verordnungen. Wir betonen: Das sind die  als zumutbar definierten Weg-Warte- und Umsteigezeiten  der Altersgruppen 6-10 und der zweite Wert gilt für Kinder ab 11 Jahren!!! Berechnet sind sie pro Weg . Hier die Übersicht: Landkreis Gru