Direkt zum Hauptbereich

Giersleben: Brandstifter gratulieren mutigen Feuerwehrleuten!

In der Gemeinde Giersleben hat sich seit einem Jahr ein Schulförderverein dafür eingesetzt, dass mit einem neuen Beförderungskonzept Schüler aus der Umgebung gemeindeübergreifend in Giersleben unterrichtet werden können.   

Ursache war, dass die Grundschule Neundorf  2014 mangels Schülern vor der Schließung stand, ebenso nach alter SEPL-VO2014 die Grundschule Gierselben. Zuordnung für die Neundorfer Kinder war Staßfurt, da aber Giersleben nicht weiter entfernt war, konnte auch dieser Schritt in Erwägung gezogen werden. Nach langem Hin und Her hat das geklappt, allerdings stand die Schülerbeförderung auf wackligen Beinen... DAS wiederum wurde nun vom Förderverein gelöst.  Eine solche Aktion verdient es natürlich, in der Presse erwähnt zu werden. Die Akteure aus der Landespolitik, welche sich da jedoch in den Vordergrund drängen, wären besser zu Hause geblieben.  Hier der Beitrag aus der MZ  und hier in der Volksstimme.

Dazu ein Kommentar:

Toll, wie die Leute, welche für das gesamte Desaster der Schulentwicklungsplanung und das sich abzeichnende STARKIII-Chaos ursächlich verantwortlich sind, sich nun ins Rampenlicht drängen, schließlich nahen ja die Wahlen. Bürgerliches Engagement als Lückenbüsser für politisches Versagen - und zwar auf der ganzen Linie. 
Minister Webel, Landesentwicklung und Verkehr, hat sich bisher mit keinem Wort zu den Folgen der gesamten Schulentwicklungsplanung auf den ländlichen Raum geäussert... Der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Kultur, wo Anträge und Petitionen zum Thema Schulentwicklung und STARKIII sich seit 2013 stapeln und offenbar vermodern, heisst Gunnar Schellenberger. Und jetzt, wo Elterninitiativen das zu lösen versuchen, was die Politik NICHT zu planen im Stande ist, haben diese Herrschaften die Unverfrorenheit, sich vornehin zu stellen und sich  im Glanze des Schulfördervereins zu sonnen.  Die Brandstifter gratulieren also den mutigen Feuerwehrleuten!
In aller Deutlichkeit!
Die CDU als Partei hatte es im Landtag mehrmals in der Hand , bezüglich Schulentwicklungsplanung Korrekturen bis hin zu einem Schulschließungsmoratorium zu erzwingen, was sie jeweils kleinlaut mit Verweis auf einen inhaltlich schon längst nicht mehr existierenden Koalitionsvertrag unterlassen hat. Stattdessen hat man landauf landab über 40 Schulgefäße zerschlagen, geschlossen. Jetzt, wo es einem Förderverein gelungen ist, die herumliegenden Scherben halbwegs zusammenzuklittern, kommen dieselben Leute und verkünden die frohe Botschaft: "Seht her, ihr müsst nur wollen, dann geht das schon!" Vom verbliebenen Scherbenhaufen der anderen geschlossenen Schulen  spricht man natürlich geflissentlich nicht....
In dieser Baugrube wird nun eine mediale  Hochglanzreportage mit den Stars Schellenberger, Webel produziert, wobei die Baugrube wegretouchiert und ein schmuckes Gebäude in den Hintergrund gezaubert wird!

Diese Zusammenhänge immer wieder zu erklären, werden wir nicht müde!

Zur Erinnerung:
Ausschnitt der Rede des Ausschussvorsitzenden Dr. Gunnar Schellenberger im Landtag vom Dezember 2013. Der Sinn und Inhalt dieser Ausführungen hat sich uns bis heute noch nicht erschlossen und ist vielleicht symbolisch eine Abbildung der Substanz und Qualität von SEPL-VO2014 und inzwischen von STARKIII. Symbolisch auch für die Haltung der CDU, welche seither mehrmals versucht hat, vom hier beschriebenen Kurs auszukeilen, dann aber in Koalitions-Krisensitzungen jeweils kleinlaut zurückgekrebst ist!  In voller Länge nachzulesen hier, ab Protokollseite 4955.Es lohnt sich! :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Siersleben/Gerbstedt: Staatsgewalt mit der Brechstange?

Es ist immer heikel, in einer aufgeheizten Stimmung  über lokale Schulentwicklungsplanung, bevorstehende oder geplante Schulschließungen zu berichten. In diesem Falle hat  wohl  ganz Sachsen-Anhalt vom Schulstreit innerhalb der Einheitsgemeinde  Gerbstedt Kenntnis. In der Zwischenzeit könnte man ein Buch dazu schreiben. Um die Dimension dieses Skandales zu erfassen, wird hier im Zeitraffer nochmals zusammengefasst.  Der Bericht wird umfangreich und ist gleichzeitig Lehrstück für viele andere Standorte, welche sich schon heute oder in naher Zukunft mit denselben Problemen beschäftigen müssen. Die Methode ist immer dieselbe....  Stadtrat Gerbstedt: Nach monatelangem Hin und Her beschließt der Stadtrat im Oktober 2019 die Schließung der Grundschule Siersleben auf das Schuljahr 2020/21 und die Schließung der Schule Heiligenthal für das Schuljahr 2022/23.  Dem Stadtrat wurden von der Verwaltung Unterlagen in Sachen Investitionsbedarf der einzelnen Standorte vorgelegt, von denen sich heute s

Sprechen wir mal "von Schule" - Klassenzimmer: Wartsaal oder "die zweite Lehrkraft" ?

Wir befassen uns heute mit  den Räumen in welchen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 16  mehr als die Hälfte ihres Lebens verbringen. Es sind zwei Punkte, welche im Vordergrund stehen: Nutzung des Raumes  und Möblierung. Der Titel deutet es schon an, hier geht es um die Nutzung. Das Bild links zeigt ein Klassenzimmer um 1900 herum.   Der dazugehörige Beitrag ist sehr lesenswert. Schule um 1900 eben. "Und auch aus diesen Jungs und Mädchen ist was geworden", höre ich bereits. Ja, das ist so. Das Bild rechts oben und die Bilder dieses Abschnittes zeigen Klassenzimmer von heute. In den meisten Grundschulen sehen wir nach wie vor die klassische Bestuhlung und sie besagt etwas: Gängigste Unterrichtsmethodik ist Frontalunterricht. Dies wiederum bedeutet für die Schüler: Viel sitzen, viel zuhören, wenig Eigenaktivität und Bewegung. Ja, es gibt auch andere Klassenraumbestuhlungen, sie sind lobend zu erwähnen, denn sie machen auf den ersten Blick klar, dass Unterric

Satzungen zur Schülerbeförderung der einzelnen Landkreise

Wir diskutieren eigentlich über eine Alternative zur gegenwärtigen Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPL-VO2014). Nachdem in einem ersten Kommentar aus dem Kultusministerium verneint wurde, dass es Verordnungen gäbe, welche die Haustür zu Schultüre Zeit von Grundschulkindern mit bis zu 75 Minuten für einen Weg als zumutbar bezeichne, möchten wir  diesen zugespielten Ball aufgreifen und das, was da in den Verordnungen steht, sichtbar machen. Dazu die Anmerkung: Nicht das Kultusministerium erstellt diese Regeln, sondern die Landkreise. Entsprechend unterschiedlich sind die Verordnungen gestaltet. Es werden jeweils zwei Zeiten angegeben. Ein Wert für Grundschüler, der zweite Wert ab 5. Klasse. Dazu verlinken wir die jeweiligen Verordnungen. Wir betonen: Das sind die  als zumutbar definierten Weg-Warte- und Umsteigezeiten  der Altersgruppen 6-10 und der zweite Wert gilt für Kinder ab 11 Jahren!!! Berechnet sind sie pro Weg . Hier die Übersicht: Landkreis Gru