Direkt zum Hauptbereich

Zuschrift Schulschließungen

Grundschulen erhalten - Sachsen zeigt nun wie es geht! Leserbrief von Andreas Krause

Sachsen hat am Montag den 02.06.2014 beschlossen, dass 1. und 2. Klassen sowie 3. und 4. Klassen in Grundschulen, in denen die Schülerzahlen für die Bildung einer Klasse nicht ausreichen, zusammen unterrichtet werden dürfen. Sachsen zeigt unserer Landesregierung damit wie Dorfschulen in dünn besiedelten Gebieten, wie z.B. auch die Grundschule in Cobbelsdorf, erhalten und trotzdem Lehrerstellen eingespart werden können. 

Unsere Landesregierung von Sachsen-Anhalt ist derart beratungsresistent, dass sie diese Möglichkeit, die Ihr bereits von mehreren Seiten (z.B. dem Aktionsbündnis „Grundschulen vor Ort“) nahe gelegt wurde, nicht einmal in Erwägung zieht, sondern stur auf das kurzsichtige Rotstiftverfahren setzt und unsere Grundschulen schließt. Die Kinder und die Spätfolgen für unser Land sind Ihnen offensichtlich egal. Warum übernehmen wir nicht dieses Modell aus Sachsen und verbinden es mit der Idee in dünn besiedelten Gebieten ein Lehrerkollegium für 3 Schulen fest zu legen, in denen dann die Lehrer pendeln und nicht die 6 bis 10 jährigen Kinder? - Die Landesregierung würde die Lehrerstellen sparen, für die sie versäumt hat Lehrer einzustellen (wie Herr Dorgerloh im MZ Artikel „Halb so schlimm“ vom 31.05.14 indirekt zugibt) und vor allem unsere Kinder und Familien würden entlastet werden. Zudem würde man bei den enormen Kosten für die sichere und effektive Beförderung der Schulkinder sparen. 

Grundschulen zu schließen ohne belastbare Schülerzahlen für die Zukunft zu haben, nur um Lehrerstellen wegen einer verfehlten Einstellungspolitik einzusparen und um die Schülerzahlen in anderen Grundschulen schrittweise auf mindestens 100 zu erhöhen, um eine nicht garantierte Chance auf Fördergelder aus dem Stark III Programm der EU zu haben (Artikel MZ „Die neue Streichliste“ vom 03.06.14), ist sehr kurzsichtig  und geht auf Kosten unserer Kinder. 

Wenn die Schülerzahlen in den kommenden Jahren wieder steigen, wie bereits heute vorhersehbar ist, sitzen die Schüler in den wenigen verbleibenden Grundschulen in überfüllten Klassen mit bis zu knapp 30 Schülern. Wie wird sich dann wohl die Unterrichtsqualität entwickeln? Oder werden dann die abgeschriebenen Schulstandorte wieder belebt? Davon ist wohl kaum auszugehen.


In diesem Zusammenhang möchte ich anmerken, dass auf meinen Brief an die Staatskanzlei von MP Dr. Rainer Haseloff, der in gekürzter Form in der MZ erschien, keine Reaktion zu verzeichnen war. - Ist  unserer Landesregierung die Meinung des Volkes egal?

Kommentare

  1. Nochmal schicken, jeden Tag mindestens einmal und zwar so lang, BIS eine Reaktion kommt !!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Siersleben/Gerbstedt: Staatsgewalt mit der Brechstange?

Es ist immer heikel, in einer aufgeheizten Stimmung  über lokale Schulentwicklungsplanung, bevorstehende oder geplante Schulschließungen zu berichten. In diesem Falle hat  wohl  ganz Sachsen-Anhalt vom Schulstreit innerhalb der Einheitsgemeinde  Gerbstedt Kenntnis. In der Zwischenzeit könnte man ein Buch dazu schreiben. Um die Dimension dieses Skandales zu erfassen, wird hier im Zeitraffer nochmals zusammengefasst.  Der Bericht wird umfangreich und ist gleichzeitig Lehrstück für viele andere Standorte, welche sich schon heute oder in naher Zukunft mit denselben Problemen beschäftigen müssen. Die Methode ist immer dieselbe....  Stadtrat Gerbstedt: Nach monatelangem Hin und Her beschließt der Stadtrat im Oktober 2019 die Schließung der Grundschule Siersleben auf das Schuljahr 2020/21 und die Schließung der Schule Heiligenthal für das Schuljahr 2022/23.  Dem Stadtrat wurden von der Verwaltung Unterlagen in Sachen Investitionsbedarf der einzelnen Standorte vorgelegt, von denen sich heute s

Sprechen wir mal "von Schule" - Klassenzimmer: Wartsaal oder "die zweite Lehrkraft" ?

Wir befassen uns heute mit  den Räumen in welchen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 16  mehr als die Hälfte ihres Lebens verbringen. Es sind zwei Punkte, welche im Vordergrund stehen: Nutzung des Raumes  und Möblierung. Der Titel deutet es schon an, hier geht es um die Nutzung. Das Bild links zeigt ein Klassenzimmer um 1900 herum.   Der dazugehörige Beitrag ist sehr lesenswert. Schule um 1900 eben. "Und auch aus diesen Jungs und Mädchen ist was geworden", höre ich bereits. Ja, das ist so. Das Bild rechts oben und die Bilder dieses Abschnittes zeigen Klassenzimmer von heute. In den meisten Grundschulen sehen wir nach wie vor die klassische Bestuhlung und sie besagt etwas: Gängigste Unterrichtsmethodik ist Frontalunterricht. Dies wiederum bedeutet für die Schüler: Viel sitzen, viel zuhören, wenig Eigenaktivität und Bewegung. Ja, es gibt auch andere Klassenraumbestuhlungen, sie sind lobend zu erwähnen, denn sie machen auf den ersten Blick klar, dass Unterric

Satzungen zur Schülerbeförderung der einzelnen Landkreise

Wir diskutieren eigentlich über eine Alternative zur gegenwärtigen Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPL-VO2014). Nachdem in einem ersten Kommentar aus dem Kultusministerium verneint wurde, dass es Verordnungen gäbe, welche die Haustür zu Schultüre Zeit von Grundschulkindern mit bis zu 75 Minuten für einen Weg als zumutbar bezeichne, möchten wir  diesen zugespielten Ball aufgreifen und das, was da in den Verordnungen steht, sichtbar machen. Dazu die Anmerkung: Nicht das Kultusministerium erstellt diese Regeln, sondern die Landkreise. Entsprechend unterschiedlich sind die Verordnungen gestaltet. Es werden jeweils zwei Zeiten angegeben. Ein Wert für Grundschüler, der zweite Wert ab 5. Klasse. Dazu verlinken wir die jeweiligen Verordnungen. Wir betonen: Das sind die  als zumutbar definierten Weg-Warte- und Umsteigezeiten  der Altersgruppen 6-10 und der zweite Wert gilt für Kinder ab 11 Jahren!!! Berechnet sind sie pro Weg . Hier die Übersicht: Landkreis Gru