Direkt zum Hauptbereich

Sachsen-Anhalt wir bunt: Weiteres Vorgehen

Wir sind im Moment alle damit beschäftigt, immer mehr Orte bunt hinzukriegen und damit ein optisches Zeichen zu setzen, zugleich Medienpräsenz zu erhalten. Ihr werdet damit dafür sorgen, dass das Thema Schulplanung , besser gesagt Schulschließungen,  aktuell bleibt.

Während sich inzwischen viele Orte bereits bunt präsentieren, beginnen in anderen Regionen  die Vorbereitungen. Die Aktion wird also in den kommenden zwei Wochen auf verschiedenen Zeitachsen ablaufen.

Aus diesem Grund skizzieren wir hier  das übergeordnete Szenario des Aktionsbündnisses, die ersten drei Etappen:

1. Unser Ort wird bunt. Toll, wenn alle zuerst damit beginnen. Das ist das schönste Zeichen für Solidarität mit ALLEN Schulstandorten und dem Protest GEGEN diesen Eingriff im ländlichen Raum, der weit gravierendere Folgen hat, als "lediglich" die Schließung der Schule.

2. Anschließend anschreiben der lokalen politischen Vertreter unserer Regierungsparteien: Wir erwarten von Ihnen als unseren gewählten Vertretern in den Kommunen und im Kreis, dass Sie sofort in Ihrer Partei aktiv werden. Wir wollen, dass Sie auf Ihren Kanälen, gemeinsam mit Ihren Parteifreunden alles daran setzen, dass die Notbremse gezogen wird. Schulschließungmoratorium vor den Kommunalwahlen! Das Gelingen dieses Vorhabens MUSS in Ihrem Interesse sein, denn wir wählen Sie als Fürsprecher unserer Region und nicht als Liquidatoren unseres Lebensraums. 
Das kann schriftlich passieren, aber auch an Wahlveranstaltungen und "Kreisbegehungen" ganz deutlich artikuliert werden.
Zusätzlich: Wir fordern Antrag auf Normenkontrollverfahren aus dem Landtag, dazu mehr später.

3. Sobald Wahlkampfplakatierung anläuft, machen wir ebenfalls Wahlkampf: Wir haben keine Kandidaten. Unser Kandidat heißt Zukunft des ländlichen Raums in Sachsen-Anhalts, das sind unsere Kinder!  Damit werden wir den Wahlkampf 2014 dominieren. Schulschließungsmoratorium VOR den Kommunalwahlen. 
 Dazu später mehr.

Das ist die große Linie, welche wir als Bündnis verfolgen..In dieser Reihenfolge!  Die lokalen Gruppen sollten nach "Sachsen-Anhalt wird bunt" nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Informiert euch:  Was läuft wo? Welche Standortgemeinde plant was? Wie könnt ihr diese unterstützen? "Solidarität mit", Es wird langsam wärmer: Solidaritäts-Grillen mit.... und auf deren Anliegen aufmerksam machen. (Bilder und Kurzberichte auch an die Lokalredaktion des Schulstandortes, mit welchem ihr euch solidarisiert!!!) 

Eure Schule rettet ihr nur, wenn ALLE Schulen gerettet werden = Schulschließungsmoratorium.

Werben: macht alle zwei Wochen Freitagsdemos, nächstes Mal am 29.02. 2014 17 Uhr? Wie wäre es mit einer Solidaritäts-Demo? "Werben demonstriert heute - Seehausen ebenfalls"  "Beendorf - Werben: wir haben dasselbe Problem! NEIN zu SEPL-VO 2014.   usw.  

Ihr habt da sicher noch die viel besseren Ideen.

Auf gehts!

Wir vom Aktionsbündnis stehen bereit für Informationsveranstaltungen (30 Minuten Info-Blog, anschl. Diskussion) in den Landkreisen. Ausnahme für die kommenden drei Wochen MSH, ihr seid im Moment am Weitesten :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Siersleben/Gerbstedt: Staatsgewalt mit der Brechstange?

Es ist immer heikel, in einer aufgeheizten Stimmung  über lokale Schulentwicklungsplanung, bevorstehende oder geplante Schulschließungen zu berichten. In diesem Falle hat  wohl  ganz Sachsen-Anhalt vom Schulstreit innerhalb der Einheitsgemeinde  Gerbstedt Kenntnis. In der Zwischenzeit könnte man ein Buch dazu schreiben. Um die Dimension dieses Skandales zu erfassen, wird hier im Zeitraffer nochmals zusammengefasst.  Der Bericht wird umfangreich und ist gleichzeitig Lehrstück für viele andere Standorte, welche sich schon heute oder in naher Zukunft mit denselben Problemen beschäftigen müssen. Die Methode ist immer dieselbe....  Stadtrat Gerbstedt: Nach monatelangem Hin und Her beschließt der Stadtrat im Oktober 2019 die Schließung der Grundschule Siersleben auf das Schuljahr 2020/21 und die Schließung der Schule Heiligenthal für das Schuljahr 2022/23.  Dem Stadtrat wurden von der Verwaltung Unterlagen in Sachen Investitionsbedarf der einzelnen Standorte vorgelegt, von denen sich heute s

Sprechen wir mal "von Schule" - Klassenzimmer: Wartsaal oder "die zweite Lehrkraft" ?

Wir befassen uns heute mit  den Räumen in welchen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 16  mehr als die Hälfte ihres Lebens verbringen. Es sind zwei Punkte, welche im Vordergrund stehen: Nutzung des Raumes  und Möblierung. Der Titel deutet es schon an, hier geht es um die Nutzung. Das Bild links zeigt ein Klassenzimmer um 1900 herum.   Der dazugehörige Beitrag ist sehr lesenswert. Schule um 1900 eben. "Und auch aus diesen Jungs und Mädchen ist was geworden", höre ich bereits. Ja, das ist so. Das Bild rechts oben und die Bilder dieses Abschnittes zeigen Klassenzimmer von heute. In den meisten Grundschulen sehen wir nach wie vor die klassische Bestuhlung und sie besagt etwas: Gängigste Unterrichtsmethodik ist Frontalunterricht. Dies wiederum bedeutet für die Schüler: Viel sitzen, viel zuhören, wenig Eigenaktivität und Bewegung. Ja, es gibt auch andere Klassenraumbestuhlungen, sie sind lobend zu erwähnen, denn sie machen auf den ersten Blick klar, dass Unterric

Satzungen zur Schülerbeförderung der einzelnen Landkreise

Wir diskutieren eigentlich über eine Alternative zur gegenwärtigen Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPL-VO2014). Nachdem in einem ersten Kommentar aus dem Kultusministerium verneint wurde, dass es Verordnungen gäbe, welche die Haustür zu Schultüre Zeit von Grundschulkindern mit bis zu 75 Minuten für einen Weg als zumutbar bezeichne, möchten wir  diesen zugespielten Ball aufgreifen und das, was da in den Verordnungen steht, sichtbar machen. Dazu die Anmerkung: Nicht das Kultusministerium erstellt diese Regeln, sondern die Landkreise. Entsprechend unterschiedlich sind die Verordnungen gestaltet. Es werden jeweils zwei Zeiten angegeben. Ein Wert für Grundschüler, der zweite Wert ab 5. Klasse. Dazu verlinken wir die jeweiligen Verordnungen. Wir betonen: Das sind die  als zumutbar definierten Weg-Warte- und Umsteigezeiten  der Altersgruppen 6-10 und der zweite Wert gilt für Kinder ab 11 Jahren!!! Berechnet sind sie pro Weg . Hier die Übersicht: Landkreis Gru