Direkt zum Hauptbereich

EU-Fördergelder (5): Wo bleiben Qualität, Logik und Nutzen für den ländlichen Raum - für die Kinder???

Grundschule Dobritz
Dutzende von Gemeinden und Hunderte von Ortsteilen suchen derzeit in Sachsen-Anhalt nach Lösungen, wie sie „ihre“ Schule halten können, mit welchen Mitteln die SEPl-VO2014 umgangen werden könnte, z. B Neuordnung der Schulkreise. Das wiederum führt dann für Kinder dazu, dass ihr Schulweg nicht mehr 3 Kilometer, sondern 15 Kilometer beträgt und gleichzeitig die Schule, welche sie bisher besucht haben akut von Schließung bedroht wird. Ein aktuelles Beispiel von Vielen.


Grundschule Hoym
Es geht auch nicht um die Frage nach Kultur, Tradition, Geschichte eins Ortes. Nein, vielmehr sind es Seilschaften von Interessierten, welche einen Schulstandort gegen den Willen anderer Ortsteile erzwingen. Eine neue Schule im Niemandsland auf Kosten zweier bereits bestehender Schulanlagen in intakten Dörfern. Das alles wegen einer nicht hinterfragten Verordnung, welche niemand in Zweifel zu ziehen wagt. Die Ursache für all diese Umtriebe sind nicht fehlende Schülerzahlen, sondern eine willkürlich von der Landesregierung verdoppelte Mindestschülerzahl. DAS ist der Angriff auf den ländlichen Raum! Gestützt mit ELER-Geldern.

Grundschule Ausleben
Wieviele Millionen wurden und werden  da vergraben?
Unwichtig scheint in dieser Planung die Tatsache, dass in verschiedenen Schulanlagen in den letzten 15 Jahren hohe Geldbeträge für Modernisierung ausgegeben wurden. Nun sollen die Anlagen geschlossen werden, weil man andernorts dank EU-Geldern neue Infrastrukturen errichten möchte. Hier werden Millionenbeiträge mit einem Federstrich abgeschrieben, die von den Standortgemeinden zu amortisieren waren...!
In KITAS investieren und gleichzeitig Schulen schließen. 
Es fragt sich im Weiteren, weshalb weiterhin in KITAS im ländlichen Raume investiert wird, wenn die Grundschulen reihenweise geschlossen und in 8 -15, teilweise 20 Kilometer entfernten Zentren zusammengefasst werden. Es ist absehbar, dass diese KITAS in Kürze unterbelegt sein werden. Hinausgeworfenes Geld.
Ursprünglich wurde diese Schulplanung mit Spardruck / Sparpotential begründet. Dieses wurde nie zahlenmässig umrissen und ist auch nicht gegeben, denn es entstehen in andern Bereichen massive Mehrkosten. So bleibt nur noch das Argument des Personaleinsatzes, der Personalplanung. Gute Schule erfordere eine Mindestgrösse und „Zwergschulen“ mit weniger als 80 Kindern seien nicht rentabel. Erschreckende Argumente, welche zeigen, dass die Verantwortungsträger offensichtlich nicht auf dem letzten Stande der Grundschul-und Regionalplanung sind. Das alles zeigt, wie einseitig und NICHT vernetzt das Thema ländliche Entwicklung betrachtet wird. Es findet letztlich keine Entwicklung, sondern ein EU-subventionierter Leistungsabbau statt.
Und die Kinder, um die es eigentlich geht?
Sie bleiben auf der Strecke und zwar in jeglicher Hinsicht:
  • unzumutbare Schulwege
  • kinder- und jugendpsychologisch und -pädagogisch verkehrter Bildungsansatz
  • anonyme Schul- und Lehrumgebung
  • kein Aufbau von Bezügen zum und Vernetzung im eigenen Wohnort usw.
    Dafür kommen sie in den Genuss von wöchentlich bis zu 12 Stunden Busfahrt. 

Das alles findet in Sachsen-Anhalt statt unter dem Motto EU-subventionierte ländliche Entwicklung. ELER und EFRE sei es gedankt! 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Siersleben/Gerbstedt: Staatsgewalt mit der Brechstange?

Es ist immer heikel, in einer aufgeheizten Stimmung  über lokale Schulentwicklungsplanung, bevorstehende oder geplante Schulschließungen zu berichten. In diesem Falle hat  wohl  ganz Sachsen-Anhalt vom Schulstreit innerhalb der Einheitsgemeinde  Gerbstedt Kenntnis. In der Zwischenzeit könnte man ein Buch dazu schreiben. Um die Dimension dieses Skandales zu erfassen, wird hier im Zeitraffer nochmals zusammengefasst.  Der Bericht wird umfangreich und ist gleichzeitig Lehrstück für viele andere Standorte, welche sich schon heute oder in naher Zukunft mit denselben Problemen beschäftigen müssen. Die Methode ist immer dieselbe....  Stadtrat Gerbstedt: Nach monatelangem Hin und Her beschließt der Stadtrat im Oktober 2019 die Schließung der Grundschule Siersleben auf das Schuljahr 2020/21 und die Schließung der Schule Heiligenthal für das Schuljahr 2022/23.  Dem Stadtrat wurden von der Verwaltung Unterlagen in Sachen Investitionsbedarf der einzelnen Standorte vorgelegt, von denen sich heute s

Sprechen wir mal "von Schule" - Klassenzimmer: Wartsaal oder "die zweite Lehrkraft" ?

Wir befassen uns heute mit  den Räumen in welchen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 16  mehr als die Hälfte ihres Lebens verbringen. Es sind zwei Punkte, welche im Vordergrund stehen: Nutzung des Raumes  und Möblierung. Der Titel deutet es schon an, hier geht es um die Nutzung. Das Bild links zeigt ein Klassenzimmer um 1900 herum.   Der dazugehörige Beitrag ist sehr lesenswert. Schule um 1900 eben. "Und auch aus diesen Jungs und Mädchen ist was geworden", höre ich bereits. Ja, das ist so. Das Bild rechts oben und die Bilder dieses Abschnittes zeigen Klassenzimmer von heute. In den meisten Grundschulen sehen wir nach wie vor die klassische Bestuhlung und sie besagt etwas: Gängigste Unterrichtsmethodik ist Frontalunterricht. Dies wiederum bedeutet für die Schüler: Viel sitzen, viel zuhören, wenig Eigenaktivität und Bewegung. Ja, es gibt auch andere Klassenraumbestuhlungen, sie sind lobend zu erwähnen, denn sie machen auf den ersten Blick klar, dass Unterric

Satzungen zur Schülerbeförderung der einzelnen Landkreise

Wir diskutieren eigentlich über eine Alternative zur gegenwärtigen Schulentwicklungsplanungsverordnung (SEPL-VO2014). Nachdem in einem ersten Kommentar aus dem Kultusministerium verneint wurde, dass es Verordnungen gäbe, welche die Haustür zu Schultüre Zeit von Grundschulkindern mit bis zu 75 Minuten für einen Weg als zumutbar bezeichne, möchten wir  diesen zugespielten Ball aufgreifen und das, was da in den Verordnungen steht, sichtbar machen. Dazu die Anmerkung: Nicht das Kultusministerium erstellt diese Regeln, sondern die Landkreise. Entsprechend unterschiedlich sind die Verordnungen gestaltet. Es werden jeweils zwei Zeiten angegeben. Ein Wert für Grundschüler, der zweite Wert ab 5. Klasse. Dazu verlinken wir die jeweiligen Verordnungen. Wir betonen: Das sind die  als zumutbar definierten Weg-Warte- und Umsteigezeiten  der Altersgruppen 6-10 und der zweite Wert gilt für Kinder ab 11 Jahren!!! Berechnet sind sie pro Weg . Hier die Übersicht: Landkreis Gru