Direkt zum Hauptbereich

Posts

Aktuell

Die "demografische Rendite" - der Bumerang-Effekt

Unversehens rückt unser Bildungssystem mitten in den Sommerferien durch eine neue Studie in die Schlagzeilen. Rund 1 Mio Kinder mehr als bisher geplant werden im Jahre 2025 unser Schulsystem nutzen und natürlich auch belasten. Diese Aussage wird in der neuesten Bertelsmann-Studie getroffen und auch nachvollziehbar dargestellt.
Nun kommt zum Tragen, was wir seit Jahren im Zusammenhang mit der Diskussion um den Erhalt kleiner Schulen fordern. Kleine Schulen zu schließen bedeutet gleichzeitig, Schülerströme auf wenige Standorte zu fokussieren, welche bei geringfügiger Änderung der Schülerzahlen überfüllt sein, an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen werden. Aktuelle Beipiele erleben wir in Aschersleben, in Staßfurt und vielen anderen Städten.
Die "demografische Rendite" .... Alleine der Ausdruck "demografische Rendite" muss am Beispiel Sachsen-Anhalts dargestellt werden: Betriebskostensenkung dank Schließung von SchulstandortenMit fragwürdigen Mindestschülerzahlen möglichst …
Letzte Posts

Situation an den Grundschulen Sachsen-Anhalts - eine Momentaufnahme

Pressemitteilung vom 06.07.2015

Seit 2012 wird in Sachsen-Anhalt zum Thema Grundschulen neben dem Thema Grundschulschließungen (als vermeintliche Personalsparmaßnahme) in erster Linie über die Versorgung mit Lehrkräften debattiert. Trotz offensichtlicher Unterversorgung erklären uns Bildungsministerium und Landespolitiker unverdrossen, diese Schwierigkeiten im Griff zu haben und es sei alles nicht so schlimm. Wir finden es tragisch und verantwortungslos, gerade zum  Thema Bildung über Jahre hinweg offensichtliche Versorgungsmängel schön zu reden.
Schon längst müsste nämlich in Sachsen-Anhalt über das Thema Schulqualität gesprochen werden. . Die aktuell erschienene Studie der Caritas zum Thema Schulabschluss mit Sachsen-Anhalt auf dem letzten Platz muss uns alle aufrütteln. Nicht die Lehrkräfte sollen hier kritisiert werden, sondern die Rahmenbedingungen, unter denen Lehrkräfte zu unterrichten haben. Zwei Themenkreise, zu denen wir sensibilisieren möchten1. Schein und Realität an unseren…

Nun also offiziell: Personalentwicklungsplan 2012 war ne Katastrophe

Seit Dezember diskutiert eine gemischte Arbeitsgruppe den mutmaßlichen Lehrerbedarf bis zum Jahre 2027. Das Ergebnis überrascht nicht. Um DIE Lehrkräfte zu ersetzen, welche altersbedingt in Rente gehen, benötigt man mindestens dieselbe Anzahl Neueinstellungen. Darauf kann man auch ohne Expertenkommission kommen....
Inwiefern die neueste regionalisierte Bevölkerungsprognose angesichts der steigenden Geburtenzahlen auch belastbar und perspektivisch aussagekräftig sein wird, lassen wir hier mal außen vor. Jetzt geht es um was Anderes.
Das unglaubliche Personalentwicklungskonzept aus der Aera Bullerjahn Es war von allem Anfang an umstritten. Sowohl Innenminister Stahlknecht wie auch der damalige Kultusminister Dorgerloh hatten gleich zu Beginn erklärt: "Nicht machbar". Trotzdem wurde es mit Berufung auf "Koalitionsvertrag" und "Koalitionstreue" von den beiden Regierungsparteien durch die Legislatur geboxt.  So sah das alles aus und man beachte die markierten …

Wieder gehen zwei Grundschulen vom Netz - Opfer von STARKIII

Morgen geht an mindestens zwei Grundschulen in Sachsen-Anhalt nicht nur das Schuljahr zu Ende. Vielmehr werden die Schulgebäude endgültig als Bildungsstätten geschlossen. Der Grund sind nicht mangelnde Schülerzahlen, sondern der Tanz um Fördergelder, für deren Erhalt bestimmte Schülerzahlen vorgehalten werden müssen.
Die Grundschule II in Hettstedt ist eine Unesco-Projektschule. In der Abwägung, schon längst notwendige Investitionen zu tätigen, fielen die Würfel auf STARKIII-Gelder für die Grundschule V, die Novalisgrundschule. Damit die notwendigen Schülerzahlen für den Demografie-Check erreicht werden konnten, hat man sich zur Schließung der GrundschuleII am Bahnhof entschieden. Ein pädagogisch interessantes Konzept findet nun ein abruptes Ende und die meisten Schüler reisen ab nächstem Schulahr quer durch die Stadt an einer bestehenden Schule vorbei zu ihrem neuen Schulort. 
Der Kampf der Eltern aus Rottmerselben um ihren Schulstandort war hier seit Jahren ein Thema. Hier zeigt si…

"Wir wollen es wissen" - läuft !

Wir haben in den vergangenen Jahren und gerade wieder aktuell das Fern-Pingpong zwischen Bildungsministerium und betroffenen Eltern, Lehrkräften und Verbänden bis zum Abwinken erlebt. Offensichtlich berechtigte Fragen oder Kritik (mit Ausnahme des nun offensichtlichen Lehrermangels) werden mit sehr oberflächlichen Antworten wie "bedauerlicher Einzelfall", "unsere Schulen sind besser, als Sie das hier darstellen", "wir haben moderne Schulen, welche keinen Vergleich zu scheuen brauchen" usw. abgebügelt. Verbreitet werden diese Meldungen vielfach über dpa und damit wird dann die öffentliche Meinung gesteuert.
Was für eine tolle Schule! Wie perfekt und modern unsere Grundschulen doch sind, wie innovativ die Konzepte und Kooperationen zwischen Lehr- und Speziallehrkräften aus der Sicht des Bildungsministeriums sind, erfährt man, wenn es darum geht, wirklich zukunftsgerichtete moderne Konzepte von freien Schulträgern, welche Antrag auf Eröffnung einer Schule s…

Erkennt ihr eure Schule?

Hier eine Beschreibung des Ist-Zustandes an öffentlichen Schulen aus der Sicht des Bildungsministeriums:
Der vorgelegte Wochenplan ist im Grundschulunterricht aller Grundschulen ein gängiges Arbeitsinstrument und stellt somit keine Besonderheit dar, aus der man ein besonderes pädagogisches Interesse ableiten könnte.
Ansätze wie Werkstattunterricht und ein Freigehege für Haustiere als tiergestützter pädagogischer Ansatz im Zusammenhang mit der Lebenssituation im ländlichen Raum begründen kein besonderes pädagogisches Interesse.
Reformpädagogisches, inklusives Arbeiten an den Grundschulen findet sich ebenso an den öffentlichen Grundschulen des Landes.
An vielen Grundschulen haben Lehrkräfte inzwischen das Montessori-Diplom erworben.
Inklusion, Demokratie und Friedenserziehung sind Grundprinzipien der schulischen Arbeit aller Schulen. (Gesetzesverweis)
Dies kommt nicht nur darin zum Ausdruck, dass inzwischen fast alle Grundschulen über Erfahrungen im gemeinsamen Unterricht verfügen, sonderpäda…

Zeugnis 2017 (3): Pädagogische Mitarbeiter

In der gesamten Diskussion um Versorgung mit Lehrkräften, Stundenausfällen, rückt das Thema Pädagogische Mitarbeiter in den Hintergrund. Auch dieses Feld ist er sehr wichtig, denn hier fand und findet in Grundschulen ein Abbau statt, der tiefe Spuren in der vom Bildungsministerium so hoch gelobten Bildungslandschaft hinterlässt.
Pädagogische Mitarbeiter:  Keine Note, da Fachbereich in Auflösung!

Grundlage für diese Aussage ist das “Konzept für den Einsatz von pädagogischen Mitarbeitern” des Bildungsministeriums Stand 26.04.2014. Daraus geht hervor: In den kommenden 8 Jahren gehen beinahe 50% der Pädagogischen MitarbeiterInnen in Rente. Das Berufsprofil “Pädagogische Mitarbeiter” ist ein Auslaufmodell, Nachwuchs wird nicht mehr ausgebildet. Stattdessen sollen neu MitarbeiterInnen aus verschiedenen definierten Studiengängen die Lücken füllen, wobei auch von “Leistungserbringern” gesprochen wird.
Der Unterschied zwischen 2014 und 2016 Was bereits im Konzept auf einen deutlichen Abbau der Perso…