Direkt zum Hauptbereich

Posts

Aktuell

Schulgesetz - Schulverbünde : Was soll das werden ?

Morgen Mittwoch kommt im Landtag das neue Schulgesetz in die 2. Beratung und soll anschließend auch beschlossen werden. Wir greifen das Thema Schulverbünde heraus, welches uns seit 5 Jahren beschäftigt und nun also im Schulgesetz verankert werden sollen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Was hier präsentiert wird, ist eine blumige Umschreibung des bisher als "Außenstelle" bekannten, zeitlich befristeten Konstruktes. Ergänzt wird es mit dem Zusatz des jahrgangsübergreifenden Unterrichtes/Klassenbildung, etwas was bereits heute an verschiedensten kleinen Schulen notgedrungen praktiziert wird.  Nun soll dies dauerhaft möglich sein.  Eine Analyse ergibt jedoch: Noch mehr Verordnungen, noch mehr Einschränkungen und noch mehr Abhängigkeit der Standortgemeinden von (noch zu erarbeitenden!!) Verordnungen und Entscheidungen der Obersten Schulbehörde.  Hier einige Knackpunkte und versteckte Fallen für die kleinen Schulen des ländlichen Raumes:
Unterschied Außenstelle - Schulverbund? Das …
Letzte Posts

Schulgesetz - Handlungsbedarf auf allen Ebenen

Seit geraumer Zeit tagen die Bildungsausschüsse der Parteien und des Landtages zum Thema Schulgesetznovelle des Bildungsministeriums. Diese Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und werden in einer Beschlussempfehlung enden, welche dann dem Landtag im Mai oder Juni unterbreitet werden wird.
Zwei wesentliche Themen, welche diese Gesetzesnovelle prägen:
Der sich immer dramatischer entwickelnde Lehrkräftemangel erfordert neue Anstellungskriterien, womit vor allem Quereinsteiger leichter und Absolventen der Lehrerbildungsstätten früher als vollwertige Lehrkräfte eingestellt werden können. Das propagierte Thema Grundschulverbünde ist schwer einzuordnen. Nachdem nun seit 2014 davon gesprochen wird, eine wirkliche Einführung jedoch erst auf die nächste Legislatur vorgesehen ist, drängt sich der Verdacht auf, dass es sich hier in erster Linie um ein Wahlkampfvehikel für die kommenden drei Jahre handelt. Viel Lärm um wenig Zählbares Wenig bis nichts Neues gibt es jedoc…

In eigener Sache: Betrifft unseren Blog - Ein Kreis schließt sich.

Wir erklären in diesem Beitrag, weshalb in den kommenden Monaten in diesem Blog keine weiteren Beiträge erscheinen werden. 
Das Aktionsbündnis Grundschulen vor Ort wurde offiziell im Juli 2013 gegründet, war als Netzwerk aber bereits ein halbes Jahr früher aktiv.  Das Ziel war von Anfang an klar definiert: Forderung neuer schulorganisatorischer Formen zum Erhalt möglichst vieler kleiner Grundschulen im ländlichen Raum. Damit befanden wir uns in einer klaren Gegenposition zur Linie der Landesregierung, welche auf "größer ist besser" setzte. Unsere Vorschläge wurden als unrealistisch, Schule aus dem letzten Jahrhundert, schlechte Schule usw. abgetan.
Inzwischen schreiben wir das Jahr 2017.Das Bildungsministerium bringt eine Gesetzesnovelle in den Landtag, in welchem Schulverbünde möglich werden sollen. Noch bestehen in der Interpretation, WAS denn wirkliche Schulverbünde sind, große Differenzen. Zugleich zeigen bereits praktizierte Beispiele der letzten 2 Jahre, dass eben pers…

Nach der Landtagssitzung - Ein Stimmungsbild

In der Landtagssitzung vom Oktober wurde die Schulgesetznovelle des Bildungsministeriums präsentiert. Die Fraktionen hatten jeweils 5 Minuten Redezeit für Stellungnahmen. Zur Hauptsache wurde Bezug auf die veränderten Anstellungsmodalitäten Bezug genommen. Doch auch zum "Grundschulverbund" gab es Voten:
Die vorgeschlagene Lösung sei kein Schulverbund sondern die schon länger bekannte Außenstellenlösung.Die Definition der schwach besiedelten Regionen sei dürftig und schließe viele Kommunen von diesen Verbünden aus. Minister Tullner stritt dies nicht ab und betonte, es handle sich hierbei um einen Vorschlag.  Es sei nun Aufgabe des Landtages und der Ausschüsse, Schwachstellen herauszuarbeiten und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Der Landtag überwies die Novelle in den Bildungsausschuss, wo Mitte November erstmals darüber gesprochen werden soll. 
Gesetzesnovelle ohne Verordnungen und Erlasse ist wertlos Der Ausschuss dürfte mit folgender Schwierigkeit konfrontiert sein. Die…

Unsere Pressemitteilung zum Thema Grundschulverbünde vom 22.10.2017

Aktionsbündnis Grundschulen vor Ort: Pressemitteilung zum Thema Grundschulverbünde vom 22.10.2017
Das Bildungsministerium präsentiert unter dem Anspruch „Kleine Schulen retten“ seine Vorstellung von Grundschulverbünden in Sachsen-Anhalt. Vorausgegangen ist eine 14-tägige„Anhörungsfrist“ während der Herbstferien (!!) zu welcher 14 Verbände und Organisationen eingeladen waren.. Geantwortet haben 7 Verbände, teilweise mit Protest gegen die kurzfristig angesetzte Anhörung. 4 Verbände und Fachstellen haben gegen diese Form der Anhörung protestiert und keine Stellungnahme abgeliefert, da dies im vorgegebenen Zeitraum nicht möglich sei.
Das Aktionsbündnis Grundschulen vor Ort ist entsetzt bezüglich des Vorgehens, insbesondere jedoch was den Inhalt dieser Gesetzesvorlage zum Thema Grundschulverbund bringt und begründet dies in 5 Punkten:
Das ist KEIN Schulverbund, sondern die klassische Außenstellenlösung. Eine kleine Schule fusioniert mit einer größeren Schule und bleibt unter bestimmten V…

Schulgesetz: Schulverbünde und STARKIII - nicht kompatibel! Vorschlag 4

Wir weisen schon seit über 3 Jahren auf die Auswirkungen des STARKIII-Förderprogrammes auf des Schulnetz des ländlichen Raumes hin. Sämtliche Fraktionen wurden 2014 darauf aufmerksam gemacht, dass der künftige Schließungshebel für Grundschulen nicht die SEPL-VO2014, sondern STARKIII sein werde. Nun sollen in absehbarer Zeit Schulverbünde bedrohte Schulstandorte retten, so die Ankündigung des Kultusministeriums. Die Wirkung STARKIII wird offenbar weiterhin ausgeblendet.
Aufgaben für die Landtagsfraktionen ! Es ist höchste Zeit, dass im Landtag endlich die Scheuklappen abgenommen werden, um Klarheit über die Dimension und Folgen der Programme STARKIII/STARKV zu kriegen. Bereits 2014 haben wir alle Fraktionen auf folgende Problematik aufmerksam gemacht! 
Nun der nächste Vorschlag: In Form einer Kleinen Anfrage kann unkompliziert festgestellt werden, welches die Auswirkungen der Bullerjahnschen Förderprogramme STARKIII/STARKV auf das Schulnetz des ländlichen Raumes sein werden::
1. Wieviel…

Schulgesetz: Vorschlag 3

Ein kurzer Satz, der Aufschluss darüber gibt, WIEVIEL die "Rettung kleiner Grundschulen" dem Bildungsministerium oder dem Kabinett wert ist.
„Durch die Bildung des Grundschulverbundes darf kein zusätzlicher Lehrkräftebedarf entstehen.“
Kritik:Dieser Satz hat in einem Schulgesetz nichts zu suchen, da er  zusammenhangslos im Raume steht, und als Totschlagargument des Landesschulamtes oder der obersten Schulbehörde jederzeit gegen Schulverbünde oder aber FÜR weitere Schulschließungen eingesetzt werden kann. Er lässt auch den Verdacht aufkommen, dass die wirkliche Triebfeder des Bildungsministeriums NICHT “Rettung von Schulen im ländlichen Raum” ist, sondern hier ein weiteres Sparmobil zur Einsparung von Lehrkräften zum Nulltarif auf den Weg gebracht werden soll, allenfalls ein Hebel für perspektivisch weitere Schulschließungen installiert wird. Denn sicherlich werden "Fachleute" aus dem Finanzbereich wenige Jahre später einäugig feststellen, dass ein Zusammenlegen vo…