Direkt zum Hauptbereich

Wieder gehen zwei Grundschulen vom Netz - Opfer von STARKIII


Morgen geht an mindestens zwei Grundschulen in Sachsen-Anhalt nicht nur das Schuljahr zu Ende. Vielmehr werden die Schulgebäude endgültig als Bildungsstätten geschlossen. Der Grund sind nicht mangelnde Schülerzahlen, sondern der Tanz um Fördergelder, für deren Erhalt bestimmte Schülerzahlen vorgehalten werden müssen.

Grundschule II, Hettstedt
Die Grundschule II in Hettstedt ist eine Unesco-Projektschule. In der Abwägung, schon längst notwendige Investitionen zu tätigen, fielen die Würfel auf STARKIII-Gelder für die Grundschule V, die Novalisgrundschule. Damit die notwendigen Schülerzahlen für den Demografie-Check erreicht werden konnten, hat man sich zur Schließung der GrundschuleII am Bahnhof entschieden. Ein pädagogisch interessantes Konzept findet nun ein abruptes Ende und die meisten Schüler reisen ab nächstem Schulahr quer durch die Stadt an einer bestehenden Schule vorbei zu ihrem neuen Schulort. 

Grundschule Rottmerselben
Der Kampf der Eltern aus Rottmerselben um ihren Schulstandort war hier seit Jahren ein Thema. Hier zeigt sich, welchen Einfluss die Ortsteile NACH der Gemeindegebietsreform auf ihre Infrastrukturen noch haben. Die Schule selbst wäre bestandsfähig. Die Förderkulisse hat innerhalb der Einheitsgemeinde jedoch zum Entscheid geführt, mit Fördergeldern in Hermersdorf eine neue Grundschule zu errichten. Damit endet eine lange Schulgeschichte und Tradition, welche den Ort mitgeprägt hat und in Zukunft fehlen wird..

Jede Schulschließung ist eine zuviel. Wenn es sich dabei zusätzlich um bestandsfähige Schulen handelt, ist das ein brutaler Eingriff in die Infrastruktur eines Ortes oder eines Stadtteils mit Folgen für die weitere Entwicklung. Das immer wieder vorgebrachte Argument der fehlenden Mittel  ist lächerlich. Geld ist da in Hülle und Fülle und in weit höherem Maße, als in den vergangenen Jahren vorausberechnet. Alles dreht sich um die Frage der Verteilung der Mittel und das muss nicht vor den Bürgern bejammert, sondern mit Nachdruck in Magdeburg eingefordert werden.

Kommentare