Google+ Aktionsbündnis Grundschulen vor Ort Sachsen-Anhalt: Schulplanungsirrsinn Sachsen-Anhalt: Das alles wegen einer nicht anwendbaren Verordnung.....

Samstag, 1. Februar 2014

Schulplanungsirrsinn Sachsen-Anhalt: Das alles wegen einer nicht anwendbaren Verordnung.....

Vermag irgend jemand zu folgen???

Für Ortschaftsrat Norbert Bartsch scheint durchaus machbar, den Schulstandort Greppin als Außenstelle der Anhaltschule auf Dauer zu erhalten. Das ist nur möglich, wenn die aufnehmende Schule räumlich nicht in der Lage ist, alle Schüler einer zur Schließung anstehenden Einrichtung aufzunehmen. Bartsch will das ermöglichen, indem die Grundschule „Pestalozzi“ Räume für die benachbarten Helene-Lange-Sekundarschule vorhält und Schüler der „Pestalozzi“ dafür in die Anhaltschule gehen. Der dort entstehende Platzmangel könne dann mit dem Standort Greppin aus der Welt geschafft werden. Damit wären die Normen für den Bestand einer Außenstelle von Grundschulen erfüllt.  Quelle

Auf gut deutsch: Tricksen über drei Schulstandorte, um der Verordnung  gerecht zu werden. Und Magdeburg klatscht: Alle Vorgaben wurden erfüllt.... 

Wieviele Schüler werden jetzt von A nach B nach C verschoben und alle machen gute Miene zum schlechten Spiel?

Frage an die Beteiligten dieser Sitzung: Weshalb verwenden  Sie nicht dieselbe Energie darauf, bei Ihren Parteifreunden in Magdeburg auf den Tisch zu klopfen und zu sagen: Herrschaften, sooo geht das nicht, Sonderparteitag und Schulschließungsmoratorium und zwar ganz schnell. DAS wollen wir hören von Ihnen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen